Tour 17: DAS TARAVO-TAL

Ausgangsort UND Endpunkt
Petreto-Bicchisano

Charakter
Auf einsamen Hochstraßen werden vier Pässe überquert, die weitreichende Blicke über die südlichen Mittelgebirge Korsikas bieten.

Strecke
Petreto-Bicchisano - Aullène - Zicavo - Bains de Guitera - Corrano - Zevaco - Frasseto - Campo - Ampaza - Zigliara - Petreto-Bicchisano

Zeit
3 Stunden für 100 km

In Petreto-Bicchisano beginnt unsere Tour mit einem steilen Anstieg auf der D 420 in Richtung Aullène. Hoch über dem Taravo-Tal führt uns die schmale und wellige Straße durch dichten Laubwald bergauf bis zum Col de St. Eustache (960 m). Hinter dem Paß öffnet sich der Blick über das benachbarte Baracci-Tal. Der Wald lichtet sich, und die Landschaft wird karstig.


Am Col de St. Eustache

Mit der Überfahrt über den nahegelegenen Col de la Tana (975 m) betreten wir das weitläufige Coscione-Tal. Im Hintergrund sind die markant gezackten Bergspitzen der Bavella erkennbar. Glattgeschliffene Felsen mit eindrucksvollen Verformungen ragen durch die Macchia. Kurz vor  Aullène umgibt uns dichter Kastanienwald.

Im Ort biegen wir links ab in Richtung Zicavo, dem einsamsten und landschaftlich schönsten Abschnitt unserer Tour. Auf den nächsten 30 Kilometern wird uns keine Ansiedlung mehr begegnen. Zunächst durchstreifen wir das Coscione-Tal mit stetig abnehmendem Bewuchs. Mit zunehmender Höhe kommen die nackten Felsen zum Vorschein, bis wir mit dem Col de la Vaccia (1193 m) den höchsten Punkt unserer Tour erreichen. Der Blick über die nördlichen Mittelgebirge ist fantastisch. Zusammen mit den Hochwiesen und ein paar verstreuten Kühen darauf fühlen wir uns fast wie in den Alpen. Weit und breit ist kein Mensch zu sehen.


Am Col de la Vaccia


Freundliche Verkehrsteilnehmer in Zicavo

Auf der kurvigen Paßabfahrt nimmt allmählich der Wald wieder zu. Vorbei an einem eindrucksvollen Wasserfall erreichen wir Zicavo, das regelrecht am Hang hoch über dem Taravo-Tal klebt. Im Ort biegen wir links ab auf die D 757A in Richtung Ajaccio. Durch die Schlucht geht die Fahrt steil bergab bis zur Abzweigung auf die D 83.

Mal bergauf, mal bergab durchfahren wir auf kurvenreicher Strecke die Orte Bains de Guitera, Corrano und Zevaco. Am Col de Granace (865 m) reicht der Blick bis zum Golf von Ajaccio. Dahinter geht es nur noch bergab. Wir folgen der D 126 in Richtung Forciolo bis nach Ampaza. Dort biegen biegen wir rechts ab auf die D 26 nach Zigliara und stoßen nach wenigen Kilometern wieder auf die N 196.

 

Tipp 1!  Bains de Guitera:

Der Kurort besitzt eine heiße, schwefelhaltige Quelle.