Tour 13: DAS SAGONE-TAL UND DIE CALANCHE

Ausgangsort UND Endpunkt
Porto

Charakter
Durch völlig unterschiedliche Landschaften auf erstklassigen Straßen führt diese Tour. Entlang der größten Schlucht Korsikas, durch dichtes Waldgebiet, vorbei an der Küste und schließlich mitten hinein in die eindrucksvolle Felslandschaft der Calanche bietet der Ausritt viel Abwechslung.

Strecke
Porto - Evisa - Cristinacce - Vico - Sagone - Cargèse - Piana - Porto

Zeit
3 Stunden für 100 km


Gleich hinter Porto führt uns die D 84 in die Spelunca-Schlucht. Bis zu 300 m über dem Flüßchen Porto windet sich die sehr gut ausgebaute  Straße und bietet dabei weitreichende Ausblicke.


Biker-Traum: Die Spelunca-Schlucht


Bekanntes Weinanbaugebiet: Vico

Hinter dem Bergdorf Evisa zweigen wir rechts ab auf die D 70 in Richtung Vico. Durch dichten Kastanienwald geht die Fahrt durch das Tavulella-Tal, vorbei am mitten im Wald gelegenen 60-Seelen-Dorf Cristinacce bis zum Col de Sevi (1101 m) auf der gegenüberliegenden Hangseite. Über den Kamm gelangen wir in das Catena-Tal mit dem idyllisch auf einem Bergrücken gelegenen Hauptort Vico. Gegenüber sorgt die Punta di a Spusanta (1191 m) für einen eindrucksvollen Kontrast.

Nach einem 15%igen Gefällstück führt uns die wenig befahrene D 70 zügig zurück zur Küste bei Sagone. Der Ort selbst hat wenig zu bieten, außer einem weitläufigen Sandstrand, der bei Wassersportlern sehr beliebt ist. Früher war die Gegend ein gemiedenes Malaria-Gebiet.

Wir halten uns rechts und fahren an der Küste entlang bis nach Cargèse, dem schönsten Ort an diesem Küstenabschnitt. Als Besonderheit stehen sich mitten im Kern eine griechisch-orthodoxe und eine römisch-katholische Kirche gegenüber. Hinter Cargèse verlassen wir die Küste und erreichen über den 491 m hoch gelegenen Col de Lava das landschaftlich schön gelegene Piana, mit weitreichendem Blick über den Golf von Porto.

Wir durchfahren den Ort und tauchen ein in die bizarre Wunderwelt der Calanche. Es handelt sich dabei um ein Granitfelsgebiet, bei dem sich durch Erosion absonderliche Gesteinsbildungen ergeben haben, die an Tierköpfe, Herzen, Burgen usw. erinnern.


Das "Herz" der Calanche


Kurven bis zum Abwinken


Tafoni-Felsen prägen das Bild der Calanche


Der schönste Sonnenuntergang

Dahinter sorgt der Golf von Porto mit dem tiefblauen Meer für den entsprechenden Kontrast. Mitten hindurch und in vielen Windungen führt die Straße zurück nach Porto, unserem Ausgangspunkt.

 

Tipp 1!  Die Traumstrände von Ficajola und Arone

Vor der Kirche führen zwei Stichstraßen links ab zu zwei der schönsten Strände Korsikas; dem Anse de Ficajola und dem Plage d’Arone.


Plage de Ficajola

Tipp 2! Wanderung zum Capo Rosso


Steilküste am Capo Rosso

Auf dem Weg zu den genannten Stränden in einer Linkskurve parken und den zunächst einfachen Feldweg Richtung Küste; dann nach rechts den steilen Hang hoch und die Aussicht vom Genueserturm genießen (siehe Wanderungen).

Tipp 3! Besteigung des Capo d’Orto (1294 m):

Gleich hinter Piana am Fußballplatz beginnt die 3-stündige Wanderung auf den Aussichtsberg von Porto. Der Lohn für den mühsamen Aufstieg ist ein phantastisches Panorama über den gesamten Golf und die westliche Bergwelt (siehe Wanderungen).


Blick vom schönsten Aussichtsberg


Tipp 4! Wanderung in der Calanche:


Faszinierende Tafonis

Im Wald nach den Calanche-Felsen in einer scharfen Rechtskurve mit Parkplätzen führt ein unbeschwerlicher Kurzwanderweg mitten hinein in die eindrucksvolle Felslandschaft bis zum „Château“ (siehe Wanderungen).

In der Calanche wurde in den 60er Jahren die deutsche Abenteuerserie „Die Schatz-insel“ gedreht. Aus Budgetgründen waren damals Aufnahmen in der Karibik nicht möglich.


Tipp 5
! Wanderung zum Lac de Creno:

Mit dem Bike von Vico 20 km nach A Soccia bis zum Parkplatz am Ortsende und dann gemütlich in 1h den Berg hoch bis zum schönsten Bergsee Korsikas (siehe Wanderungen).


Mitten im Wald: der Creno-See

Tipp 5! Korsisch essen:

Die Einheimischen gehen in das „U Spuntinu“ in Piana am südlichen Ortsausgang