Tour 03: Das Nebbio

Ausgangsort und Endpunkt
Bastia

Charakter
In einer der fruchtbarsten Gegenden Korsikas verbinden abseits gelegene Strecken winzige Dörfer und bieten viel landschaftliche Abwechslung auf kaum befahrenen Straßen.

Strecke
Bastia - Oletta - St. Florent - Sorio - Pieve - Rapale - Murato - Rutali - Casatorra - Bastia

Zeit
3 Stunden für 90 km

Wir verlassen Bastia auf der D 81 und folgen den Hinweisen nach St. Florent. Die Straße ist gut ausgebaut und läßt sich zügig befahren. Bald ist der Col de Teghime (536 m) erreicht, und die Westküste mit dem Golf von St. Florent rückt ins Blickfeld.  


Blick auf den Étang de Biguglia


Beste Hanglage hinter dem Col de Teghime

Unmittelbar hinter dem Paß zweigen wir in einer Rechtskurve links ab auf die D 38. Das schmale Sträßchen führt uns am Hang entlang und bietet schöne Ausblicke auf den Golf. In Oletta halten wir uns an der Dorfkreuzung rechts und kommen so auf die D 82, die uns hinunter führt in das landwirtschaftlich erschlossene Becken des Aliso-Flusses. Der Weg ist gesäumt von Obstplantagen und Weinbergen. Nach kurzer Zeit ist die Küste erreicht, und wir biegen links ab auf die D 81 in Richtung Calvi.

Genau vier Kilometer hinter der Aliso-Brücke zweigt die D 62 nach links ab. Die Straße ist zunächst sehr schmal und verhindert ein zügiges Fortkommen. Nach der Durchquerung der Aliso-Ebene wird die Landschaft wieder uriger und es geht bergauf. Vorbei an einem eindrucksvollen Wasserfall durchfahren wir die idyllisch gelegenen Dörfer Sorio, Pieve und Rapale. Dabei genießen wir die weitreichende Aussicht über das Nebbio bis hin zum Serra di Pigno (961 m).  


Verfallene Kapelle in Sorio


San Michele de Murato

Kurz hinter Rapale zweigt die D 162 nach rechts ab, und wir erreichen nach wenigen Kilometern die fotogene pisanische Kirche San Michele (Bild von Martin Lendi)

An der Kreuzung biegen wir rechts ab nach Murato. Mitten im Ort zweigt die D 305 nach links ab, und es geht steil bergab auf einem kleinen, schlecht asphaltierten Sträßchen. Vorbei an verbrannten Baumstümpfen erreichen wir über Rutali die gut ausgebaute D 82. Wir biegen links ab und fahren bergauf bis zur Bocca di Santu Stefanu (368 m). An der Kreuzung halten wir uns rechts und tauchen auf der D 62 ein in die Schlucht des Bevinco-Flusses (Défilé de Lancone). Durch die eindrucksvolle, bis zu 120 m tiefe Schlucht nähern wir uns kurvenreich der Ostküste, die allmählich ins Blickfeld kommt.  


Deutsch-korsische Begegnung in der Défilé de Lancone


Kilometerlanger Sandstrand südlich von Bastia

Bei Casatorra erreichen wir schließlich die stark frequentierte Küstenstraße N 193, die uns zurückbringt nach Bastia.


Tipp 1!  Abstecher zur Kirchenruine St. François:  

Auf der D 82 kurz hinter Oletta dem Hinweis zum Chemin de couvent folgen. Nach wenigen hundert Metern erreicht man die Ruine des ehemaligen Franziskanerklosters.  


Baufällig: Kloster St. François


Tipp
2!
Abstecher nach St. Florent:  

Auf der D 81 rechts ab nach St. Florent, einem kleinen, mondänen Fischerort mit beliebtem Jachthafen. Im Ortskern schöner Platz mit Cafés und Boule-Spielern.  


Der Hafen von der Zitadelle aus

Tipp 3! Korsisch essen in Murato:

Im Au Monastère gibt es korsische Küche vom Feinsten. Es befindet sich in einem Seitenflügel der wuchtigen Ortskirche; Öffnungszeiten variabel.