Tour 01: Cap Corse Nord

Ausgangsort und Endpunkt
Morsiglia

Charakter
Die Rundtour bietet die Möglichkeit, Ost-, West- und Nordküste in kurzer Zeit kennenzulernen. Einsame Strecken mit weitreichenden Ausblicken auf die Küsten machen diese Tour reizvoll.

Strecke
Morsiglia - Pastina - Marine de Meria - Macinaggio - Ersa - Tollare - Barcaggio - Granaggiolo - Col de la Serra (365 m) - Camera - Centuri-Port - Morsiglia

Zeit
2 Stunden für 65 km


Nix los am Cap

Von der Westküste aus brechen wir in Morsiglia auf in östlicher Richtung. Auf schmaler Straße führt uns die D 35 in Richtung Meria auf eine Hochebene. Etwas trostlos wirkt die von üppiger Macchia überzogene Landschaft. Das ändert sich jedoch, nachdem wir den Weiler Pastina passieren. Durch Waldgebiet und auf kurviger Strecke am Meria-Fluß entlang ist die Ostküste bald erreicht.  

Wir biegen links ab und kommen nach zügiger Fahrt auf der D 80 nach Macinaggio. Dem Hafen kam im Mittelalter größere Bedeutung zu als dem von Bastia, aufgrund seiner natürlich geschützten Lage. Die D 80 verläßt hier die Ostküste. Vorbei an Rogliano, dem einstmals wichtigsten Ort am Cap Corse, geht die Fahrt auf panoramareicher Straße weiter bis nach Ersa


Der Hafen von Macinaggio


Der nördlichste Punkt Korsikas: Ile de Giraglia

Hier biegen wir rechts ab zur Nordspitze Korsikas und schlängeln uns auf einem schmalen Sträßchen bis nach Tollare. Dominiert wird der Blick nach Norden von der unbewohnten Insel Ile de Giraglia mit dem markanten Leuchtturm, zwei km vor der Küste. Über das im Sommer reichlich übervölkerte Barcaggio geht es auf der D 253 wieder zurück nach Ersa, wo wir rechts abbiegen auf die D 80.  

Am Col de la Serra (365 m) steht die ehemalige Windmühle Moulin Mattei. Die Mühle selbst hat wenig Reizvolles, aber der weitreichende Blick über die ganze Nordspitze ist hier besonders eindrucksvoll. Noch spektakulärer präsentiert sich der Norden von der Pointe de Torricella (562 m) aus, zu der eine Stichstraße kurz vor der Moulin Mattei links hoch führt. 


Flügellahm: Moulin Mattei


Hier geht´s rund

Oben steht eine ehemalige Militärstation, die bereits vor vielen Jahren zerstört und stillgelegt wurde. Mittlerweile ist der Weg jedoch gesperrt, denn hier befindet sich inzwischen eine ausgedehnte Windkraftanlage. Von hier oben reicht der Blick weit über Ost-, West- und Nordküste bis hin zu den Inseln Capraia und Elba.  

Kurz hinter dem Paß zweigt die D 35 rechts ab nach Centuri-Port, einem ruhigen Fischerdorf mit gemütlichen Lokalen, zumindest außerhalb der Hauptsaison. Immerhin ist Centuri-Port der wichtigste Langusten-Hafen in ganz Frankreich. Die Straße bringt uns wieder zurück auf die D 80 und zurück nach Morsiglia, dem Ausgangspunkt unserer Tour.


Centuri-Port

Tipp 1! Baden am Strand von Tamarone:

In Macinaggio an der Küste entlang weiter nach Norden, entweder zu Fuß oder mit der Enduro.

 

Tipp 2! Abstecher nach Rogliano:

Auf der D 53 durch das früher sehr bedeutende Rogliano mit toller Aussicht und altem Ortskern. Heute kann man noch den früheren Glanz an den den imposanten Fassaden erahnen.